BMW E21 # Premium-Meilenstein

E21Der BMW E21 war mein erstes hoffnungslos überteuertes Auto – gekauft im Urlaub am Hauptbahnhof in München, wartend auf einen verspäteten IC, meinem Opa kunstvoll abgeschwatzt.

Und ja: es war nur ein Modellauto, aber irgendwie so sündhaft teuer und ungewöhnlich in meinem kleinen Fuhrpark, dass der Wagen in unserer Familie lange Zeit nur „der BMW“ hieß – und jeder wusste, was gemeint war.

Jahre später sollte der BMW E21 nochmals mein erstes hoffnungslos überteuertes Auto werden. Es sollte nämlich kein BMW E21 316 sein – nein, es sollte unbedingt ein Sechszylinder werden. Die ganzen 323i waren einfach viel zu teuer und daher wurde es am Ende ein wunderschöner – aber eben viel zu teurere 320er – mit Automatik. Genau: Diese Schaltkulisse, bei der man den Hebel durch diese eigenartigen schwarzen Borsten führen musste. Das wirke nicht so recht wie ein Premium-Auto, auch wenn der Begriff damals ohnehin noch nicht auf der Agenda stand.

BMW E21 320
Leider verreckte der Wagen auf dem Weg ins ferne Amsterdam – zuerst dieses Kratzen im Getriebe, dann ein eigenartiges Geräusch aus dem Kurbelgehäuse und dann schließlich ein ungewöhnlich stattlicher Kolbenklemmer – die Reparatur vollkommen unbezahlbar. Danach war lange Zeit Schluß mit dem dekorativen Doppelscheinwerfergesicht – damals ein unfassbares Statussymbol. Nach einem Jahr mehr ver- als gebrauchtem 53PS Fiesta gab es dann einen Antriebsstrang vom Schrott – von einem 318er…
Man musste eben auch Opfer bringen.