Citroen 2CV

Citroen 2 CV – Boxer auf der Kippe

Citroen 2CV
Snapshots from the family album: „Ente“ 2CV

Kippte die Ente tatsächlich nicht um, wenn man unfassbar schnell mit ihr in eine Kurve fuhr? Und stimmte es eigentlich, dass jemand, der eine Ente zum Kippen brachte, von Citroen eine neue Ente bekommen sollte oder war das nur eine dieser Urbanen Legenden, lange, bevor man diesen Begriff für Spinnen aus Yucca Palmen und ähnliches Gesocks fand?
Keine Ahnung – aber versucht haben wir es natürlich. Draussen auf dem Schützenplatz, wo Du mit dem Lärm niemanden störtest – wobei ich den Klang des Boxers nie als Lärm empfunden haben; das war Musik in meinen Ohren.

Überhaupt war dieser Boxer die Krönung, klang er doch stets weit angriffslustiger, kerniger und kräftiger, als die Ente tatsächlich war. Wenn Du den 2 CV hörtest, hättest Du nie glauben wollen, dass der tatsächlich nur die Paarundzwanzig PS haben sollte… Schnell war er damit wahrlich nicht; da half der Sound nicht.
Aber die subjektiven Geschwindigkeiten in der Ente waren schon enorm hoch. Immer, wenn ich in den Citroen CX meines Vaters umstieg, erwischte ich mich dabei, innerstädtisch 80 und mehr zu fahren dir fehlte einfach das Gefühl für Geschwindigkeiten, Ente-Fahrer kennen das.
Höhere Geschwindigkeiten als die 120 KM/H, die reell möglich waren, hätten allerdings schon die Scheinwerfer nicht unterstützt. Einerseits waren die eh düster, andererseits verstellten die sich leicht – und dann war es final dunkel vor der Ente.
Fahrer von heute können kaum glauben, dass ein solches Auto bis weit in die 80er hinein verkauft wurde. Und nicht nur das: Die Leute kauften den Wagen auch tatsächlich und heulten sogar noch herum, als Citroen den 2Cv schließlich einstellte.

Das zeigt uns nur, dass es immer schon einen Platz für die Reduktion aufs Wesentliche gab, wie Citroen sie damals mit dem Citroen 2CV, der legendären Ente, noch in den 80er Jahren anbot. Sollte man vielleicht heute mal drüber nachdenken…