Citroen XM # aus allen Ecken keil

Wem der Citroen CX zu harmonisch war, für den hatte Citroen etwas: Der Xm räumte auf mit jeder runden Linie, die man sich erträumen konnte – die Linien, die den Citroen DS zur Legende gemacht und den Citroen CX geprägt hatten.

Im XM gab es nichts davon. Da gab es auch im Cockpit nur Ecken und Kanten. Auf eine schräge Weise machte das den Wagen bei seinem Erscheinen im Jahre 1989 durchaus irgendwie selbstbewusster gegenüber dem restlichen Markt, wirkte weniger verspielt. Auf gewisse Weise brauchte Citroen das, brauchte mehr Sachlichkeit, weil das am Ende weniger verspielt und dadurch vielleicht auch weniger experimentell wirkte.
XM Citroen
Brachte Citroen das irgend einen Kunden aus dem Lager der Deutschen Mitbewerber? Kaum. Tatsächlich kamen die abwandernden Kunden eher von Marken wie Saab, wo man in der Größe nichts geboten kam und die Diesel fehlten – für den Kombi kamen sie von so ziemlich überall her.

Ließ das den Wagen so zeitlos werden wie seine Vorgänger? Im Gegenteil – hatte der DS noch 20 Jahre geschafft, der CX stattliche 17, so war beim XM schon nach 11 Jahren Schluß – und das war schon eher gnädig von der Konzernleitung der französischen Marke und entsprang eher dem Willen, in dieser Klasse vertreten zu sein. Wirtschaftlich war die Produktion des Wagens zu diesem Zeitpunkt schon länger nicht mehr zu rechtfertigen gewesen.