Der Lada # der Beginn eines russischen Sommers?

Dass der Lada sexy ist, erschließt sich erst auf den vierten oder fünften Blick. Es ist diese krasse Sturheit der Linie – die ja praktisch am Ende noch sturer war, als beim Original, damals in Turin in den 60ern, als diese Sturheit ja gerade eben erst modern geworden war und auf der Strasse die barocken Formen der Käfer und Ponton-Mercedes ablöste.
Im ehemaligen Ostblock hat der Lada nie an Bedeutung verloren – und zwar der echte, DER LADA – nicht der experimentelle Quatsch, den Lada im Anschluss produzierte. Tatsächlich wird der Wagen ja immer noch ein bisschen hergestellt, auch wenn das ja mittlerweile kaum noch glaubhaft ist, nachdem er ungefähr fünf mal komplett und final eingestellt worden ist.
Lada
Aber dass sich das irgendwie noch lohnt, zeigen Bilder wie dieses hier. DER LADA ist ein Kultobjekt, das steht völlig ausser Frage, obwohl er in der westlichen Welt maximal noch als billiger Kombi akzeptiert wurde – und das auch am liebsten nur heimlich…
Im Osten steht er heute – mehr als sonst ein Wagen – für eine Weltanschauung – gerade auch bei jungen Leuten in Polen, Tschechien und Rumänien. Hier ist es nicht vorgeschobene Ostalgie, sondern vielmehr das Wissen, dass eben doch nicht alles schlecht war, dass man hier so schön nach außen dokumentieren kann – mit dem echten Lada.