Executive Charme der anderen Art

„Executive“ geht dem Briten leichter über die Lippen als uns – das Wort ist breit gestreut im aktuellen Sprachgebrauch der Briten, wo es auch die Compact Executives gibt. Die beispielsweise vollen dem Deutschen gar nicht so recht logisch erscheinen, weil hier Executive immer einhergeht mit groß und repräsentativ. Bei den Briten reicht eben macnhmal auch repräsentativ alleine.

Der Ford Scorpio oder Granada MK3 schaffte es in Deutschland nie recht, sich einen Executive Titel zu verdienen – dabei hätte er das durchaus drauf gehabt, auch wenn sein Plastik im Innenraum vielleicht etwas billiger wirkte und vielleicht 10.000 Mark weniger an der Kasse fällig wurden.

Da blieb der Ford Scorpio lange zeit zweite Klasse – ebenso wie der letzte große Opel – nur, dass der Ford Scorpio wirklich groß war. Neben dem wirkte selbst der Opel Omega noch verhältnismäßig alltäglich, während Du im Scorpio die Beine übereinander schlagen konntest. Also hey – das nennen wir mal Executive, oder?

Ford Scorpio 1993

Doch doch, meine Kinder – woanders wäre das Executive gewesen

Warum Ford die Menschheit so lange auf die Stufenheck-Linousine warten ließ, bleibt aus allen Blickwinkeln rätselhaft – ebenso wie die Frage nach einer früheren Nachfolge des Ford Scorpio. Am Ende war der Wagen satte 13 Jahre auf dem Markt, als Ford ihm den internationalen späten Dolchstoß versetzte. Den hatte der Ford Scorpio in den Augen der meisten nach dem letzten Facelift ohnehin schon lange verdient.