Ford Capri III # zeitgenössich

Ich hab diese eigenartigen Plastik-Anbauten der 80er Jahre ja nie ganz verstanden – aber diese Dinger waren wohl die legitimen Vorgänger der späteren manuell nachträglich mit reichlich Blasenwurf und Baumarkt-Charme folierten Heckscheiben – und geboren wurden sie an Capri und Manta in den späten 70ern und frühen 80er Jahren.
In der Zeit bauten die Leute sich tatsächlich speziell an den Ford Capri wohl so ziemlich alles, was man irgendwo zu kaufen bekam – und schwarz musste es sein 😉
Ford Capri
Heute sieht das natürlich alles irgendwie lächerlich aus, aber damals spielte die erste Individualisierung eine echte Rolle – zuvor hatte es so etwas noch nicht gegeben. Da lackierte man vielleicht mal etwas schwarz oder pappte hier noch ein wenig Chrom an den Radlauf – das waren zarte erste Versuche, die später in die ganz harten Umbauten übergingen, bei denen es darauf anzukommen schien, dass man den ursprünglichen Wagen nicht mehr erkennt. Da wurden Ford Capris zu Testarossas umgestaltet, Mantas mit Flügeltüren versehen… Da sehnte man sich dann in diese schöne Zeit zurück, als nur hier und da mal was dran geschraubt wurde. Originale Ford Capris waren da schon rar, neue wurden nicht mehr gebaut, denn nach 15 Jahre Capri war mit dem Capri III, wie wir ihn hier sehen, aus unerklärlichen Gründen Schluß. Das ist doppelt schade, da der Capri II am erwachsensten wirkte und schon mehr Granada war als Taunus. Und dessen Motoren durfte er auch ausführen – da brauchte man eigentlich keine Plastik-Anbauten….