Ford Granada # Kunstwerk des Großbürgerlichen

Ford Granada – wer fuhr den eigentlich damals so? Den fuhren Leute, die von ihrem Chef keinen W123 bekamen – oder solche, die ihn sich selbst kaufen mussten. Der Granada war einfach so unverschämt günstiger, fuhr sich vor allem auf Landstraßen toll [Ein Wagen für Raser, aber hurray….]. Und man bekam hier wirklich was für sein Geld – 6 Zylinder etwa gab es schon beim 2 Liter und erst recht beim 2300er – bei Mercedes durfte man beim 200er nicht mal davon träumen – und der kostete dann mal eher soviel wie ein zwoachter beim Fordhändler. Schaut man sich den Innenraum heute an, schwankt der jedoch irgendwo zwischen Germanisch Bierernst und skurriler US-Kopie größerer Vorbilder, während ein Benz irgendwie spießig, aber auch zeitgemäßer wirkt, vom BMW Cockpit der Zeit mal ganz zu schweigen… Aber das macht den Granada eben auch cool. Man brauchte immer ein wenig mehr Selbstbewusstsein für ein solches Auto.

Schreibe einen Kommentar