Jaguar XJ # Amen.de

Ach…. Da haben wir mal wieder so einen. Wir sind an einem Punkt angekommen, wo man sagen möchte: „Wo ist die Politik, wenn man sie braucht??“ Nein – im Ernst – das ist natürlich quatsch – wenn auch nur halb quatsch. Leute, die sich ernsthaft mit Energieverbrauch, Bilanzen und Carbon Footprint auf einer gehobenen Ebene beschäftigen sagen, dass die Energie, die wir in neue Autos stecken, durch das bisserl weniger Verbrauch nicht ansatzweise kompensiert werden kann.

Am Ende des Tages ist der Erhalt alter Fahrzeuge also aktiver Umweltschutz – wer hätte das gedacht? Jaguar XJ
Sicher – ein alter Jaguar XJ mag hier aufgrund seines Verbrauches und häufigen Ölverlustes nicht das beste Beispiel sein – auch da müssen wir ehrlich sein, auch wenn es schwer fällt. Für den Verfall ist ein Jaguar XJ aber eigentlich – wie die meisten richtig großen repräsentativen Fahrzeuge – doch am Ende des Tages trotzdem immer zu schade. Und wie viele von denen hätte man retten können – und wie viele 116er, die auf den Schrottplätzen der Erde ein schlimmes Ende fanden?
Da sind wir dann manchmal schon ein wenig nachdenklich, wenn wir uns die Länder, die man in meiner Kindheit „Dritte Welt“ nannte, ansieht – die zeigen uns, wie lange Autos wirklich halten – all die 504er Peugeots, Strichachter und 123er, die bei uns schon so aussähen wie dieser Jaguar XJ.