Mercedes W123 # Nicht-An-die-Adria-Idylle

Der Charme, der in dieser Aufnahme steckt, erschließt sich heute auch nicht mehr vielen Menschen. Dabei steckt da so viel drin.
Der bürgerlich hochwertige Mercedes W123 in einer Metallic-Farbe – damals schon beinahe etwas Dekadentes – aber eben nur beinahe. Dann die gepflegten Blumen-Arrangements auf den Balkonen. Sieht man heute auch nicht mehr oft – und wenn, dann entweder rund um den Chiemsee oder in der Schweiz. Wer damals in den 70er und 80er Jahren seinen Urlaub hier verbrachte, der war traditionalistisch angehaucht, der fuhr nicht an die Adria, wie all diese Typen, die lieber einen Passat gekauft hatten oder gar ein ausländisches Auto der Mittelklasse. Die fuhren nicht mehr nach Deutschland, das hatte etwas, was Du später am Stammtisch nicht erzählen wolltest, sofern Du an den überhaupt noch gehen wolltest und nicht das schon ablehntest.
Das ist der Punkt: Da steckt viel drin. Auch in den Details. Da sitzt der Mann im Auto, während die Frau auf dem Balkon wartet, eventuell nicht einmal einen Führerschein hat – beileibe keine Selbstverständlichkeit im Deutschland der 70er und frühen 80er Jahre – und schon mal gar nicht im wertkonservativen Millieu.

Die Welt hatte eine andere Ordnung damals – und der Daimler galt was und war nicht nur ein Premium-Auto unter vielen.