Opel Calibra # Idiotische Shootings in den 90ern

Man mag über den Opel Calibra ja denken, was man mag – aber er war nie ein idiotisches Auto. Er war im Grunde ein ganz handfestes bürgerliches Gefährt. Klar – er war der verzweifelte Versuch, einen Nachfolger des Opel Manta B auf den Markt zu bringen – aber er sprach ein gänzlich anderes Publikum an.
Wen Opel damals mit Werbefotos wie diesem hier ansprechen wollte, bleibt leicht unklar. Man darf ja auf solchen Bildern schon mal etwas gestelzt wirken – aber Lächerlich sollte es dann ja irgendwie doch nicht sein. Leider hatte Opel in dieser Phase ein Händchen dafür, sich zu kompletter Planlosigkeit in Sachen Markenkommunikation verleiten zu lassen – und manch einer mag sogar sagen, dass sich daran bis heute nichts geändert hat.
Opel Calibra
Warum sich allerdings die Dame auf diesem Bild die Mühe gemacht haben soll, rückwärts mit dem Wagen in waghalsige Nähe eines tiefen Abgrundes zu fahren, sich dann aus dem Auto zu bewegen und sich auf den kleinen verbleibenden Rand zu setzen, das erschließt sich wohl kaum jemandem… Dass sie dabei zufällig noch einen Hairstylisten getroffen hat, lassen wir durchgehen – allenfalls fragt man sich, wie man mit den hochgenudelten Haaren eigentlich im Calibra sitzt – aber gut..
Weit schlimmer aber: was soll uns dieses gestellte Bild eigentlich über den Wagen sagen?
#Markenkommunikation #opel #youngtimer #idioten


Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.