Opel Omega A # zeitgenössisch

Er war der Burger King der späten 80er Jahre, der Opel Omega A – das große bürgerliche Auto zum bürgerlichen Preis. Der Rekord meiner Teenager-Jahre 😉

Wenn Du auf die Motor-Show in Essen fuhrst, standen dort Opel Omega A, die aussagen wie dieser: Solche, die die Blicke auf sich zogen, wenn auch nicht mit ausgeklügelt feinsilbigem Tuning, sondern eher mit ein bisschen Hau-Drauf-Charme – aber der machte die Opel wie auf diesem Leserbild im positiven Sinne doch auch irgendwie aus, machte sie nahbar und nett.

Der Opel Omega war leider unter einem schlechten Stern gestartete, wurde von der frisch aufgelegten Auto Bild gebashed – noch bevor das Wort Bashing in Deutschland gesellschaftsfähig war. Am Ende war er weit besser als sein Ruf, wurde aber längst als Billigauto für Umzüge verschlissen…

Opel Omega A
Wer deshalb heute einen sucht, sollte sich in jedem Falle nach der Limousine des Opel Omega A umschauen, die auch heute noch ihren Mann steht und im Regelfall der weit bessere Youngtimer ist, weil: gerne von Rentnern besessen und insgesamt besser gepflegt.
Aber leider gehört der Opel Omega zu diesen Verbrauchsautos, bei denen man sich plötzlich umgeschaut hat und feststellen musste „Ups – alle weg…“
Also: Augen auf – der Opel Omega hat noch dieses brummige Talent der Opel unserer Jugend – wir sollten ihn nicht einfach so sterben lassen, den Opel Omega A.