Post Nr. 400 # Könnten wir ein besseres Auto dafür finden? ;D

Der Opel Ascona B hatte zweifelsfrei mehr Sportpotenzial, als die meisten leute zu Lebzeiten in ihm sahen – er war schließlich nicht um sonst sehr eng mit dem Manta verwandt. Dass, was VW später Plattform-Strategie nennen sollte – hier konnte man das schon kaufen. Auch ein Manta B war kein Rennwagen im herkömmlichen Sinne, aber sportlich – und der Opel Ascona B stand ihm in nichts nach. Für einen Serienwagen ist das eines der besten Fahrzeuge für den kontrollierten Drift.
Opel Ascona 400
Die Homologationsmodelle für diesen Sport-Opel verfügten über 144PS – für heutige Verhältnisse schier lächerlich wenig, nicht so Ende der 70er Jahre. Ebenfalls wurde für diese Modelle das Fahrwerk überarbeitet – nicht zu knapp, dennoch aber aus dem Regal des großen Hauses – erwähnten wir das Wort Plattformstrategie eigentlich schon?
Der Opel Ascona B 400 aus diesem 400. Post ist ein Sammlerstück, das in Luxemburg Kult-Status genießt und auf so ziemlich jedem Event zu sehen ist – zurecht. Die schwarze Farbe gibt dem Wagen mehr Biss, als die damalige Opel-Kriegsbemalung in Weiss, Grau und Gelb. Das war nie hässlich, sah aber eben nicht so bissig aus.
Schade, dass der Ascona B als typisches Verbrauchsauto seiner Generation so früh ausgestorben ist – leider auch wegen der viele verhinderten Rallye-Profis, die tiefergelegte Opal Ascona B jeden Morgen zur Arbeit drifteten.
Den finalen Adel jedoch verpasste dem Wagen die Tatsache, dass der große Walter Röhrl ihn fuhr.
Dass ausgerechnet der sich später zitieren ließ mit „Alles andere als Allrad ist ein Kompromiß“ kompromittierte Opel und seine früheren Sportlichen Erfolge mit dem Hause.
Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing. ;D


Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen