VW Käfer # nicht mehr im Alltag

Der VW Käfer… Meine Generation ist oftmals noch in ihm aufgewachsen, in dem kleinen Kofferraum vor dem dröhnenden Motor auf langen Reisen nach Italien oder an die Ostsee zu den Quallen. VW Käfer… In Phasen schien es, als würde es nie eine Welt ohne ihn geben. Immer, wenn er eingestellt wurde, wurde er irgendwo anders weitergebaut und wieder nach Deutschland importiert. Der Käfer war immer da.
Für VW war der Käfer beinahe zu lange da, beinahe hätte das am Käfer festhalten Volkswagen in den kompletten Ruin getrieben – unvorstellbar, oder? Heute, wo der Volkswagenkonzern in Deutschland über 40% Marktanteil hat.
VW Käfer
Wenn man da mal wieder diesen renitenten Luft-Boxer direkt am Dorfplatz zu sehen bekommt, so wie diesen VW Käfer hier, dann fühlt sich das vertraut an, dann zaubert es uns doch irgendwie ein Lächeln ins Gesicht – vor allem bei dem Zustand. Der VW Käfer passt heute zu dem Fachwerkhaus hinter ihm auf seine Weise. Er ist auch ein Vertreter einer längst vergangenen Zeit – und doch irgendwie noch in Betrieb. Im Gespräch erfahren wir sogar, dass es nicht mal ein Youngtimer ist. Der Wagen wurde 1999 erstmals zugelassen, ein Direktimport. Die Türen klingen immer noch wie in meiner Jugend – sie sind zu dicht. Am besten kurbelt man immer das eine Fenster ein wenig runter, wenn man die andere Tür schließen will, ohne sie knallen zu müssen. Solche Unzulänglichkeiten darf man sich aber als rüstiger 60 jährigen einfach auch mal erlauben dürfen.