W124T-Modell # unemotionale Kürzelei für einen Langzeit-Traum

Einer meiner ältesten Kumpel, der heute für die anderen schreibt, hat eine komplette Scheune voll W124T (der nie so hieß, wissen wir…). Das kann man nicht mehr mit Zahlen belegen. Er ist sich sicher, dass man aus dieser Scheune mit ein bisschen Willen, 5 oder 6 komplette W124T bauen könnte. Und ich glaube ihm das – und einen haben wir auch schon daraus zusammengezimmert. Der Rest wartet, bis mal wieder einer fällig ist.
Im realen Leben fährt er einen schönen W124T wie diesen. Gedeckte Farbe, gediegene Qualität, das hat was.
W124t Der wichtigste Punkt aber ist: das ist sein Vierter W124T. Und er will auch bis zu seinem Lebensende nichts mehr anderes fahren – daher die Scheune, die sich so gegen 2004 zu füllen begann, als es den Wagen mal für einen kurzen historischen Moment halbwegs billig gab. Da hat er auf Halde gekauft, passable Modelle, die dann von allen Flüssigkeiten befreit wurden und so.
Dazu billige Haufen, die aber noch jede Menge guter Sitze hatten und ähnliches.
Ja – als W124T kann man es schlechter treffen als hier. Aber ist das eigentlich übertriebene Legendenbildung? Nicht wirklich. Der W124T, vor allem nach der großen Modellpflege, ist immer noch ein Auto, das sich bemerkenswert zeitgemäß fährt. Das wird 2033, wenn mein Kumpel in Rente geht, vielleicht nicht mehr so sein. Aber wenn Autos mit Benzinmotor bis dahin nicht verboren sind, dann dürfte er bis dahin noch ein oder 2 aus den ganzen Resten zusammengebaut haben.
Wie cool.