Wartburg 353 # in Szene gesetzt

Charakteristisch für die Bebilderung des Wartburg 353 zu Lebzeiten war, dass man ihn in Ostdeutschland nie wirklich in Szene setzte – ähnlich wie den klassischen Fiat 124 basierten Lada, den es viel zu oft nur in sehr sachlichen Zusammenhängen gab – die gesamte Fotografie war sachlicher als die des Westens oder kopierte die Werbestrategien des Westens mit erheblicher Verzögerung und Zurückhaltung im Detail.
Die Frauenbeine in den 70ern waren eigenartiger Weise stets etwas nackter – die Autos zeigten nie die Macho-Begabung, die sie im Westen längst hatten – und da reden wir nicht nur von der in-Szene-Setzung der Bruno Sacco Kunstwerke.Wartburg 353 Schon deshalb freuen wir uns immer, wenn wir Bilder wie dieses sehen, in denen der Wartburg 353 mal hemmungslos im Vordergrund eines Arrangements steht – lassen wir mal Geschmack zum Thema Felgen und Sturz gänzlich beiseite. Da denkt man sich schon: Schade, dass von denen viel zu wenige überlebt haben – zumindest in Deutschland. In vielen Osteuropäischen Ländern hat es auch der Wartburg zu spätem Kult-Status gebracht – ähnlich wie die Ladas und Dacias aus den Zeiten des Kalten Krieges.
Wer hätte gedacht, dass diese zeiten es mal Wert sein würden, sich nostalgisch an sie zu erinnern? Wenn Youngtimer da helfen – warum nicht? Der Wartburg 353 hat alles Zeug zum Kult – nicht nur im Osten.